Bodenbelag

Textilien sind auf Messen mit 80% das wohl am meisten eingesetzte Material für Bodenbelag. Sie leisten einen großen Beitrag zu einem angenehmen Ambiente und bieten einen guten Trittkomfort. (Im Auftrag des AUMA wurde eine wissenschaftliche Studie zum umweltverträglichen Einsatz textiler Bodenbeläge auf Messen erarbeitet.)

Ökologisch betrachtet sollten Mehrwegbodenbeläge als Bahnenware mindestens sechs- und als Fließen acht Mal verwendet werden. Reinigung und Lagerung sollte frühzeitig geplant werden, um die Mehrfachnutzung vom textilen Bodenbelag zu optimieren. Bestenfalls ist ein Mietpool für Mehrwegbodenbeläge vorhanden, diese Informationen kann sich der Aussteller beim Messebauer oder beim Veranstalter einholen. Dies befreit den Aussteller natürlich von Reinigung, Lagerung, Transport und Entsorgung.

Allerdings sollte der Messebauer bei der Auswahl vom Bodenbelag auf hochwertige Qualität zu achten. Die preisgünstigen Rips Teppiche sind bei der hohen Beanspruchung auf der Messe nicht für mehrmaligen Gebrauch geeignet.

Der textile Mehrweg- Bodenbelag bietet eine Fülle von Vorteilen. Neben dem guten Trittkomfort ist er attraktiv in Design, Farbgestaltung und Mustervielfalt, dazu lassen sich verschmutzte Fließen leicht austauschen. Außerdem warten sie mit einem geringem Abfallaufkommen und einem noch geringerem Materialverbrauch auf.

Ökologisch betrachtet ist von den Einwegbodenbelägen Polyvlies ohne Schaumrücken am umweltfreundlichsten. Auch dieser Bodenbelag hat einige Vorteile: Die Herstellung erfolgt mit geringem Energieaufwand, dazu herrschen günstige Preise bei Kauf und Transport. Außerdem sind weder Rücktransport noch Reinigung notwendig.

Trotzdem gilt es für die Verwendung von Einweg- Bodenbelag zu beachten, dass das Material von Belag und Klebebändern gleich ist, zusätzlich sollten auf Wasserbasis hergestellte Papierkleber und Holzleime sowie lösungsmittelarme Dispersionskleber genutzt werden. Geringe Anteile an anorganischen Stoffen sowie energiesparende Herstellungsverfahren zeichnen gute Einwegbodenbeläge aus, ebenso wie die Verwendung von wiederverwertbaren Materialien und die Trennbarkeit der einzelnen Bestandteile.

Zurück zum Glossar