Messeauftritt

Die drei Hauptfunktionsbereiche bei einem Messeauftritt sind Präsentationsfläche, Besprechungsbereich und Nebenraum. Je nach Art der Messe gilt es, das Verhältnis dieser Flächen sorgfältig aufeinander abzustimmen:

Produktorientierte Veranstaltungen: Bei diesem Messe Auftritt werden dem Interessenten überwiegend technische und qualitative Eigenschaften des Ausstellungsprogramms dargeboten und erläutert. Dabei hat sich für diesen Veranstaltungstyp ein Flächennutzungsverhältnis zwischen Präsentationsfläche und Besprechungs- bzw. Kabinenfläche von 60 zu 40 Prozent bewährt.

Informationsorientierte Veranstaltungen: Schwerpunkt liegt bei dieser Art der Präsentation auf dem unterschiedlichen Gebrauch von Medien der Information, z.B. Videos, Diashows, Vorträge sowie interaktive Medien. Sind die Leistungen des Unternehmens nur schwer mit Exponaten darzustellen, ist diese Art der Präsentation die beste Wahl. Das Verhältnis von Informationsfläche zu Kabinenfläche von einem solchen Messeauftritt liegt hier bei 40 zu 60 Prozent.

Beratungsorientierte Veranstaltungen: Bei dieser Art von Veranstaltung sind der persönliche Kontakt sowie das Gespräch bedeutend. Sitzgruppen und Besprechungskabinen werden zum Fachgespräch zwischen informierten Interessenten und Spezialisten genutzt. Dabei liegt der Fokus klar auf der Besprechungsfläche, die Kabinenfläche darf dabei kleiner ausfallen.

Mischveranstaltungen bilden eine Kombination aus den bereits genannten Veranstaltungsvarianten. Das Verhältnis zwischen Ausstellungs- und Kabinenfläche sollte sich ungefähr decken. Wichtig ist dabei, dass die verschiedenen Funktionsflächen miteinander harmonieren und die einzelnen Bereiche räumlich, funktional und werblich erkennbar sind.

Zu einem erfolgreichen Messeauftritt gehören aber auch noch weitere Faktoren: Das Personal muss gut auf den Einsatz vorbereitet und die technische Versorgung sichergestellt sein. Im Sinne der Wirtschaftlichkeit und Zeiteinsparung sollte auch der An- und Abtransport des Standes gut geplant sein.

Um einen erfolgreichen Messeauftritt zu planen, sollte anfangs das Budget bestimmt werden und daraus folgt die Entscheidung ob konventionelle oder System Bauweise in Frage kommen. Diese Frage stellen sich die meisten Unternehmen während der Planung für ihren ersten Messeauftritt. Da die Antwort jedoch stark von Situation und Strategie des jeweiligen Unternehmens abhängt, werden im Folgenden einige Aspekte beleuchtet, welche bei der Entscheidungsfindung berücksichtigt werden sollten.

Hauptvorteil für einen Miet-Messestand sind die kurzfristigen Kostenersparnisse. Vor allem kleine Firmen mit wenig Kapital können es sich im Grunde nicht erlauben dieses längerfristig durch nicht essenziell wichtige Investitionen zu binden. Weitere Vorteile eines gemieteten Messestandes liegen in der Logistik. Lagerung, Transport und Aufbau eines Messestandes verursachen einen nicht zu unterschätzenden finanziellen Aufwand, welcher durch die Miete vom Messestand direkt vor Ort deutlich minimiert werden kann. Ein weiterer Vorteil dieser Vorgehensweise liegt in der zusätzlichen Flexibilität. So kann für jeden Messeauftritt ein individueller Stand zusammengestellt werden, ohne dass auf bereits vorhandene Standelemente Rücksicht genommen werden muss. Auf diesem Weg können zudem Wartung und Instandhaltung des Messestandes, welche lästige aber trotz allem nötige Aufgaben darstellen, in vollem Umfang auf den Vermieter abgewälzt werden.

Vor allem kleine Unternehmen sollten genau abwägen ob der Kauf eines eigenen Messestandes für Ihren Messeauftritt wirklich nötig ist. In den meisten Fällen ist es für kleine Firmen weitaus sinnvoller einen Messestand zu mieten.

Zurück zum Glossar