Messebauer

Es gibt verschiedene Möglichkeiten zur Verwirklichung eines Standbaus: Zum einen kann der Messestand in Eigenleistung gefertigt werden, des Öfteren wird auch ein Messebauer als Generalunternehmer eingesetzt. Zudem können auch ein Architekt und eine Messeagentur gemeinsam beauftragt werden. Zuletzt besteht die Möglichkeit, einen Architekten zu beauftragen, der die Handwerker per Ausschreibung sucht und einsetzt.

Der Eigenbau bietet den Vorteil, dass keine Kosten für die Planung entstehen und die eigenen Handwerker eingesetzt werden können. Allerdings ist dies mit Gestaltungsdefiziten aufgrund mangelnder Erfahrung verbunden, häufig fallen Mitarbeiter aus, die Kosten sind schwerer erfassbar und es sind zusätzliche Lagerflächen für Standbauten von Nöten.

Bei einem Messebauer als Generalunternehmer kommt alles aus einer Hand, das Angebot ist meistens sehr umfangreich und es besteht die Möglichkeit zu mieten. Der Auftrag wird routiniert erledigt, da es sich gewöhnlich um eine Fullservice-Agentur handelt. Leider sind die Stände meist systemgebunden, die individuelle Mitarbeit ist erschwert und die Preiswürdigkeit ist nicht immer transparent. Bei kleineren Ständen sind Betreuung und Umsetzung von Besonderheiten begrenzt.

Die Kombination von Architekt und Messebauer birgt ebenfalls viele Vorteile: So werden die vom Architekten erbrachten planerischen Leistungen ohne Rücksicht auf bestimmte Messesysteme erbracht, er hat eine gute Marktübersicht. Dabei übernimmt er Koordinationsaufgaben und ist dem Auftraggeber gegenüber verpflichtet. Dementgegen sind die Planungskosten zunächst höher, da i.d.R. ein Architektenvertrag besteht. Durch intensiven Dialog mit dem Auftraggeber kann der Zeitaufwand hoch sein.

Architekt und Handwerker bieten beste Ergebnisse bei anspruchsvollen Projekten, wobei die Kostenentwicklung durch Ausschreibung sehr genau zu kontrollieren ist. Wählt man qualifizierte Fachbetriebe, so ist mit bestmöglicher Ausführung zu rechnen. Trotzdem ist diese Art des Standbaus meistens trotz Kostensteuerung teuer.

Zurück zum Glossar