Messeplanung

Nach der groben Durchplanung des Projekts beginnt mit der Messeplanung ein reger Dialog zwischen Auftraggeber und dem Architekten oder der Messeagentur. Zuerst wird eine konzeptionelle Umsetzung der Beteiligungsziele durchgeführt. Die gesammelten Fakten sowie die Grobkonzeption werden dem Planer übergeben, so dass dieser die Wünsche des Kunden detailgetreu umsetzen kann. Dieser muss mit den Exponaten vertraut sein. Dem zuträglich ist ein verantwortlicher Ansprechpartner des Kunden, der ab der Auftragsvergabe für den Planer bereit steht.

Der Planer, intern oder extern, übernimmt den Vorentwurf, die vorläufige Kostenermittlung, die Präsentation des Entwurfs sowie die Vorplanung der Kosten. Er berücksichtigt die Standart sowie die Platzierung des Ausstellers in der Halle, vergleicht die zugeteilte Standgröße mit dem errechneten Platzbedarf und prüft, ob beispielsweise Hallenstützen stören, wo die Versorgungsleitungen verlegt sind. Wichtig ist auch die Berücksichtigung der Standaufbaubestimmungen (Bauhöhe, Standprofil, Abstände) sowie der technischen Bedingungen (Brandschutz vorbeugen, Sicherheitsbestimmungen, Wasser, Gas, Strom, Druckluft, Telekommunikation). Der Planer beachtet die Hauptrichtung des Besucherstroms, die Haupteingänge, die erforderlichen Funktionsbereiche einschließlich der flächenmäßigen Anordnung sowie die benachbarten Messestände. Nachdem eine grobe Gestaltungsrichtung festgelegt wurde, wird die Messeplanung verfeinert.

Nach der Festlegung der Funktionen des Messestands folgt nun der kreative Teil der Messeplanung. Standbausystem- und Material werden ausgewählt, zudem werden, falls nötig, Farben festgelegt. Außerdem wird durchdacht, wie Licht einzusetzen ist und ob weitere gestaltende Elemente notwendig sind. Ein guter Planer entwickelt unterschiedliche Alternativen, welche er zusammen mit einem Kostenrahmen dem Kunden zur Entscheidung vorlegt.

Es ist erforderlich, dass zur Konkretisierung der Planung die Pläne umfassend und umsetzbar sind. Schlecht durchdachte Konzepte und Planungen sind herausgeworfenes Geld.

Zurück zum Glossar