Präsentationssysteme

Um Exponate ansprechender zu präsentieren und das Augenmerk des Besuchers auf sich zu lenken ist es nötig, die angebotenen Produkte mittels unterschiedlicher Präsentationssysteme ins rechte Licht zu setzen. Qualität statt Quantität gilt als oberste Devise. Der Nutzen für den Anwender muss einprägsam herausgestellt werden, daher sollte der Aussteller seine Präsentation aus der Sichtweise des Messebesuchers betrachten.

Neben visuell ansprechenden Exponaten (Design, Farbe, Verpackung) kann die optische Wirkung durch Farb- und Lichteffekte verstärkt werden. Bei der Präsentation von frei zugänglichen Ausstellungsobjekten sollte eventuell beachtet werden, dass Kleinteile vor unbefugtem Zugriff wie Diebstahl gesichert werden. Welche Präsentationssysteme vom Kunden ausgewählt werden, ist genau zu prüfen. Von Vorteil ist natürlich eine möglichst praxisnahe Vorführung der Exponate, wenn der Platzbedarf dafür ausreicht. Texttafeln und Displays sollten der Qualität der Exponate angemessen gestaltet werden. Bestenfalls sollte der Aussteller seine Dienstleistungen demonstrieren oder den Anwendernutzen seiner Produkte klar aufzeigen können.

Audiovisuelle Medien zeigen die aus technischen Gründen nicht demonstrierbaren Produkte und Verfahren im Einsatz, sie ergänzen somit das Beratungsgespräch. Allerdings besteht auf Messen eine permanente Reizüberflutung, weshalb ein gewöhnliches Video den Besucher kaum mehr als einige Sekunden fesselt. Ein besserer Verwendungszweck findet sich beim gezielten Einsatz zur Gesprächsführung.

Bei der Auswahl verschiedener Präsentationssysteme sollte immer das Produkt aber auch der Kunde im Vordergrund stehen.

Zurück zum Glossar